Die beiden bescheidenen Landarbeiterhäuser an der Hebebrandstraße 8 sind die letzten Zeugnisse von Barmbeks dörflicher Vergangenheit. Sie besitzen eine hohe stadt-, sozial- und baugeschichtliche Bedeutung, weil dieser im 19. Jahrhundert weit verbreitete Häusertyp in Hamburg kaum noch erhalten ist.

Die Wohnzeilen waren im Bebauungsplan bereits nicht mehr aufgeführt, als das Areal für eine Weiterentwicklung verkauft wurde. Im Anschluss an einen mehrjährigen Leerstand sollen jetzt nach intensivem Ringen um die Zukunft der Gebäude die straßenseitige der beiden Wohnzeilen abgerissen und die andere zu Azubi-Wohnungen umgenutzt werden. Der Denkmalverein bedauert den geplanten Abriss, der bei einer früheren Unterschutzstellung vermutlich hätte verhindert werden können.

Fotos: Kristina Sassenscheidt